Selbstverwirklichung durch Yoga

Yoga im Alltag kann mit und ohne Matte praktiziert werden. Yoga auf der Matte und Yoga neben der Matte sind Bestandteil der Yogaphilosophie. Es geht um geistige Arbeit und Entwicklung, die durch körperliche Übungen gefördert wird. Während wir unzählige Angebote für Yoga auf der Matte finden, ist das Angebot für den philosophischen Teil hauptsächlich Teil der Yogalehrerausbildung.

Natürlich wird eine gute Yogalehrerin auch immer Yoga neben der Matte mit vermitteln und sich nicht nur auf Yoga auf der Matte fokussieren. Das geschieht meistens in Form von Meditationsübungen und Pranayama, also Atemübungen. Und daran ist absolut nichts falsch, das ist vollkommen in Ordnung in einem Gruppenformat, das sich auf die körperliche Praxis fokussiert. Wenn du dich nach der Yogastunde entspannter, energiegeladener, lockerer, ausgeglichener und im Geiste ruhiger fühlst, dann ist das Ziel dieser Yogapraxis erfüllt.

Yoga kann aber sehr viel mehr! Und dieses so viel mehr sollte nicht nur Personen vorbehalten sein, die eine Yogalehrerausbildung machen. Außerdem hat die Sache einen Haken. In der Yogalehrerausbildung beschäftigt man sich auch viel mit sich selbst, aber es handelt sich in den allermeisten Fällen um ein Gruppenlernformat. Sehr selten arbeitet man mit den Ausbildenden in einem 1:1 Format.

Außerdem machen laut Statistik immer noch knapp 60% der Deutschen kein Yoga1 und meine Nachfragen bei Frauen, die (noch) kein Yoga machen, zeigten, dass sie sich alle auf Yoga auf der Matte beziehen.

Wenn man also Yoga ganzheitlich praktizieren möchte und zudem nicht unbedingt Yogalehrerin werden will, dann ist das Angebot sehr Schmal und so auch das Wissen um das Potential. Zudem wird sich meistens auf Yoga auf der Matte bezogen.

Dieses bei uns in Deutschland noch wenig genutzte Potential, möchte ich bekannt machen und dir dabei helfen dieses Potential für dich selbst zu nutzen. Ich bringe sowohl das Wissen um die Yogaphilosophie mit als auch die Expertise um den deutschen Alltag. Ich kombiniere meine beiden Kernkompetenzen um mit dir zu erarbeiten wie du die Yogaphilosophie für deine Selbstverwirklichung nutzen kannst.

Entschuldige bitte, aber keine Zeit ist eine schlechte Ausrede, denn wenn du dir keine Zeit für dich nimmst, für wen denn dann?!

Natürlich gebührt jedem Menschen große Ehre, der sich täglich um andere kümmert, aber wenn du wirklich dein Bestes geben willst, dann muss es dir zuerst einmal gut gehen. Damit du dafür sorgst, dass es dir gut geht, kannst du optimal auch für andere sorgen. Fang bei dir an und gebe deine Entspannung, Ausgeglichenheit, Kraft und Zufriedenheit an andere weiter.

Was kann man erreichen, wenn man nach der Yogaphilosophie lebt?

  • Ein Leben nach den eigenen Werten und Bedürfnissen
  • Finden und ausüben der Berufung
  • Klarheit und eine Antwort auf die Frage „was will ich eigentlich?“
  • Hilfe bei der Überwindung von schwierigen Zeiten (Liebeskummer z.B.)
  • Mehr Freizeit bzw. Zeit für Dinge, die dir Freude bringen
  • Persönliche Entwicklung auf allen Ebenen
  • Mehr Zufriedenheit
  • Weniger Stress

Wie viel Zeit brauche ich um mir das Wissen anzueignen?

Das kommt auf dein Ziel und die Art und Weise an. Natürlich kannst du den Weg ganz alleine gehen. Das ist definitiv möglich, kostet dich aber (neben Geld) sehr viel Zeit und Mühe. Alternativ kannst du mir mit zusammen arbeiten und ich zeige dir als beste Freundin auf dem Weg der Selbstverwirklichung deine individuelle Abkürzung.

Beispielsweise lassen sich mehr Klarheit und deine Werte mit Ideen für den Alltag meistens in einer Stunde behandeln. Solltest du gerade Unterstützung in einer schwierigen Zeit benötigen, neue Routinen etablieren wollen oder du hast gerade bei der Aufzählen „bitte einmal alles“ gedacht, dann würde ich dir empfehlen bei 1 Monat zu starten (1 Onlinegespräch pro Woche + „Hausaufgaben“). Du kannst die Zusammenarbeit aber immer erweitern, wenn du das gerne möchtest.

Was muss ich tun, um Yoga zu meiner Selbstverwirklichung nutzen zu können?

  • dich selbst verwirklichen wollen: bringe ein Ziel mit, das du anstrebst. Beispielsweise der Job, der dich erfüllt oder mehr Zeit für dich im Alltag. Wenn du noch nicht weißt was dein Ziel oder gerne auch im Plural, deine Ziele sind, dann können wir das auch zusammen herausfinden. Ich helfe dir mit bewährten Übungen sehr gerne dabei. Dann ist das Ziel deine Klarheit.
  • Offenheit mitbringen: Offenheit eine Philosophie aus anderen Kulturen kennenzulernen. Ich stehe dir als Übersetzerin zur Seite und helfe dir diese Philosophie in deinen Alltag zu integrieren.
  • Lernbereitschaft haben: Du wirst im Zuge der ganzheitlichen Yogapraxis viel über dich lernen
  • dich persönlich weiterentwickeln wollen: du solltest den Willen mitbringen an dir selbst zu arbeiten
  • dich selbst mehr priorisieren wollen: du solltest verstehen, dass du nur die beste Version deiner selbst sein kannst, wenn es dir gut geht und du dich zu einer Priorität machst
  • Gutes für dich und für die Welt tun wollen: du solltest offen sein auf dich, aber auch auf andere und die Umwelt zu achten, denn die Yogaphilosophie bezieht sich auch auf unsere Umwelt

Wenn das alles gut für dich klingt und du bereit bist Yoga ganzheitlich für dich zu nutzen, dann lass uns doch unverbindlich quatschen! Das 15minütige kostenlose Gespräch ist dazu da, dass wir uns kennenlernen und du mir sagst was du dir von einer Zusammenarbeit erwartest. Dann kann ich dir nämlich sagen, ob dies mit meiner Methode möglich ist.

1Yoga – Häufigkeit in der Freizeit in Deutschland in den Jahren 2022 | Statista

Consent Management Platform von Real Cookie Banner